Chronik

Willkommen bei Olympia Press

Die berühmte Olympia Press wurde 1953 in Paris von Maurice Girodias gegründet. Er war Sohn des Schriftstellers und Verlegers Jack Kahane. Dieser hatte in den 30er Jahren in seiner amerikanischen Obelisk Press Werke von Henry Miller, Anais Nin oder Lawrence Durell, aber auch von sich selbst, verlegt.

Die Neugründung der Olympia Press in Europa gaben Vater und Sohn ungeahnte Publikationsmöglichkeiten. Sie hatten als Kundschaft vor allem englische und amerikanische Touristen, sowie in Europa stationierte GI´s im Auge. Die dünnen grünen Taschenbücher Ihrer „Traveller´s Compagnion“ Serie konnten leicht in der Manteltasche versteckt werden.

Girodias veröffentlichte als erster Samuel Becketts Werke, William S. Burroughs Naked Lunch, Junkie und Softmachine. Es folgten Vladimir Nabokovs Lolita, Jean Genet wurde ins Englische übersetzt und auch Henry Miller mit seinem Sexus fand eine neue verlegerische Heimat.

1968 gründete Jörg Schröder, seines Zeichen Verleger des berühmten März Verlags, die deutsche Olympia Press. Nach seinem Riesenerfolg mit der Geschichte der O, die unter seiner Ägide beim Melzer Verlag erschien, sah er mit der Veröffentlichung pornographischer Literatur eine Chance, das politisch und literarisch ambitionierte Programm des März Verlages zu finanzieren.


Zuerst erschienen deutsche Übersetzungen des englischen Olympia Press Programms, später kamen eigene deutsche Erstveröffentlichungen hinzu. Die Zusammenarbeit zwischen Schröder und Girodias währte nur knapp drei Jahre, danach konnten die Macher der deutschen Olympia Press nicht mehr auf englische Originalausgaben zurückgreifen, sondern waren gezwungen, eigene Autoren zu finden. Die deutsche Olympia Press markierte Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre eine Wendepunkt erotischer Literatur. Getragen von den politischen Veränderungen der 68er Bewegung gelang es erstmals nach dem Krieg, gewagte erotische, wenn nicht sogar pornographische Bücher auf den Markt zu bringen. Viele linke Intellektuelle verdienten sich als Übersetzer aus dem Französischen ein Zubrot.

Ende 2010 unternahm es Abraham Melzer, die Olympia Press neu zu beleben. Als Imprint wird der Verlag ab 2012 innerhalb der Eulenspiegel Verlagsgruppe weitergeführt.  Neben Neuauflagen bekannter Titel werden hier auch neue Originalausgaben erscheinen.

Mit der Softcover Reihe für 9,99 € startet auch ein umfangreiches E-Book-Proramm, eine elektronische Bibliothek, die für den Leser über alle gängigen Plattformen zugänglich sein wird.

Ein weitere Reihe, preisgünstiger Erotik erscheint unter Allpart Erotica. Hier werden unter anderem Titel der ehemaligen Olympia Press Deutschland GmbH, einem Nachfolger von Schröders Olympia Press, zu finden sein. Diese aber meist als reine E-Books.

Wir werden auf dieser Seite in regelmäßigen Abständen mehr aus der bewegten Geschichte des Verlages, seines Kampfes gegen Indizierungen und gesellschaftliche Vorbehalte, erzählen. Regelmäßig werden wichtige Titel und literarische Erfolge vorgestellt.

Aber auch eine kleine Geschichte der erotischen Literatur in Deutschland soll hier ihren Platz finden.

 

Viel Spaß beim Lesen wünscht das Team

der Olympia Press.